Dienstag, 28.07.2015

Anwalt Klaus Nie­ding über Möglichkeiten für S&K-Anleger

Drei Main-Echo-Fragen an An­le­ger­schüt­zer Dienstag, 05.03.2013 - 22:08 Uhr

Er gilt als ei­ner der re­nom­mier­tes­ten deut­schen An­le­ger­schüt­zer. Jetzt ver­tritt der Frank­fur­ter Fach­an­walt für Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht Klaus Nie­ding (48) mit der Rechts­an­walt-GmbH PIA be­reits mehr als 100 S & K-An­le­ger. Nie­ding hatte im Fall des Aschaf­fen­bur­ger An­la­ge­be­trü­gers Hel­mut Kie­ner bereits die Bar­clays Bank ver­klagt.


Können neben den S & K-Chefs Schäfer und Köller auch Vermittler, die Produkte der mutmaßlichen Betrüger verkauft haben, haftbar gemacht werden?
Vermittler sind dann haftbar zu machen, wenn sie Warnhinweise in den Medien, wie es sie im Fall S & K seit 2010 gab, im Beratungsgespräch nicht an die Anleger weitergegeben haben. Nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind auch reine Anlagevermittler verpflichtet, solche Warnungen und negativen Berichte in den Brancheninformationsdiensten sowie in der überregionalen Presse zu verfolgen und Anleger darüber zu informieren.

Welche Möglichkeiten haben S & K-Anleger, zumindest Teile ihres Geldes wiederzubekommen?
Die Anleger müssen jetzt relativ schnell prüfen lassen, in welche Anlagen sie investiert haben. Dann muss geklärt werden, ob Ansprüche im Wege der vorläufigen Pfändung geltend gemacht werden können. Denn wenn die Strafverfolgungsbehörden die Beschlagnahme aufheben, geht die Reihenfolge der Befriedigung nach dem Windhundprinzip.

Ist eine Klage für einen S & K-Anleger, der beispielsweise 10 000 Euro investiert hat, unter finanziellen Gesichtspunkten überhaupt sinnvoll?
Das hängt von vielen Faktoren ab: Gibt es genügend Haftungssubjekte, also Anspruchsgegner, mit tiefen Taschen? Welche Gelder kann man noch aufspüren? Kommt es gegebenenfalls zu Insolvenzverfahren bei einigen der S & K-Gesellschaften? Unser Rat an Anleger: Bitte möglichst vorsichtig an Interessen- oder Schutzgemeinschaften herangehen. Oft werden diese gerade von Hintermännern von Kapitalanlageverfahren initiiert, um eine mögliche eigene Haftung geschickt auszuschließen. S & K-Anleger sollten sich nur solchen Anwälten anvertrauen, die nachweislich seit Jahren mit einer guten Leistungsbilanz im Kapitalanlagerecht aufwarten können! So ist gewährleistet, dass sie schlechtem Geld nicht noch gutes hinterherwerfen.

Ga­brie­le Fle­cken­stein

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
cancel-circle circle-left
Anzeige