Donnerstag, 30.07.2015

Frau ersticht Ehemann auf Pferdehof – Elf Jahre Haft

Mit 15 Zentimeter langem Filetiermesser niedergestochen Freitag, 08.03.2013 - 14:44 Uhr

Er wollte die Scheidung, sie war dagegen. Der Beziehungsstreit eskaliert und endet tödlich. Nun wurde die 43-jährige Witwe in Schweinfurt verurteilt.

Weil sie ihren Ehemann mit neun Messerstichen umgebracht hat, muss eine Frau aus Unterfranken für elf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Schweinfurt verurteilte die 43-Jährige am Freitag wegen Totschlags. Sie sei nur sehr knapp an einer Verurteilung wegen Mordes vorbeigeschrammt, sagte der Vorsitzende Richter.

Die Frau hatte im Dezember 2011 mit einem 15 Zentimeter langen Filetiermesser neunmal auf ihren getrennt von ihr lebenden Mann eingestochen. Er wollte sich scheiden lassen, sie war dagegen. Der 45-Jährige verblutete im Hof des gemeinsamen Pferdegestüts in Sulzfeld (Landkreis Rhön-Grabfeld).

Den Richtern zufolge hatte die Angeklagte mit unbändiger Wut zugestochen. Sie sei wütend gewesen, weil ihr Mann sie trotz des Messers nicht ernst genommen und als hysterisch bezeichnet habe. Ursprünglich habe sie ihn nicht umbringen, sondern nur zu einer klaren Aussprache bewegen wollen, hatte die Witwe im Prozess beteuert.

Die Staatsanwaltschaft war im Prozessverlauf vom Vorwurf des Mordes abgerückt und hatte 13 Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf 9 Jahre plädiert. Stefan Sauer und Christiane Gläser, dpa

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
cancel-circle circle-left
Anzeige