Mittwoch, 08.07.2015

Einbrecher quälen und berauben altes Ehepaar

Brutalitäten vor Gericht
Dienstag, 11. 12. 2012 - 15:58 Uhr

Zwei 37 und 30 Jahre alte Einbrecher haben am Dienstag vor dem Münchner Landgericht gestanden, ein altes Ehepaar in dessen Haus misshandelt, gefesselt und zur Herausgabe von Geld und Wertsachen gezwungen zu haben.

Sie sind wegen schweren Raubes, gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung angeklagt. Das Duo ist am 3. Juli in der Nähe des Tatorts mit der gesamten Beute im Wert von etwa 2000 Euro festgenommen worden.

Beide Angeklagte lebten nach ihren Angaben vom Betteln. Sie haben mehrere Bagatell-Vorstrafen, durch Gewalttaten ist bisher keiner aufgefallen. Ihr Verbrechen führen sie auf Alkohol zurück. Im Rausch soll der Ältere vorgeschlagen haben, in das Haus im Münchner Landkreis einzubrechen.

Sie schlugen ein Fenster ein, auf dem Flur kam ihnen der 89 Jahre alte Ehemann entgegen, den sie schlugen, fesselten und einsperrten, nachdem sie ihm etwa 1 000 Euro abgenommen hatten. Im Schlafzimmer forderten sie von der 82-jährigen Frau deren Schmuck, bevor sie das Opfer ebenfalls fesselten. Die Frau konnte sich nach etwa 15 Minuten mit Hilfe einer Nagelschere befreien. Sie hatte durch die Misshandlungen eine Schädelprellung erlitten und zwei Zähne verloren. Der Prozess wird fortgesetzt.dpa

Das könnte Sie auch interessieren

  • Prinz Marcus von Anhalt vor Gericht

    Prinz von Anhalt vor Gericht

    Marcus Prinz von Anhalt muss sich am Mittwoch (13.30 Uhr) wegen Beleidigung eines Staatsanwalts vor dem Augsburger Amtsgericht verantworten.
  • Zurecht Haft für das Paar?

    Paar wegen Misshandlung von Kind vor Gericht

    Mutter und Lebensgefährte überließen es dem Jungen selbst, ob er Medikamente nehmen wollte. Stattdessen empfahlen sie Meditation und heilfasten.
  • Bruno-Werk baut neue Häuser

    Rai­ner Rei­chert­Mit Kos­ten von über 15 Mil­lio­nen Eu­ro baut das St. Bru­no Werk im Würz­bur­ger Stadt­teil San­derau sein größ­tes ...
  • Transport zu Schlachthof

    Stier büxt aus Schlachthof aus - dennoch erschossen

    Ein aus dem Schlachthof geflohener Stier ist am Dienstag in Zwiesel (Landkreis Regen) am Ende doch noch getötet worden – wenn auch von Polizisten.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
cancel-circle circle-left
Anzeige