Dienstag, 12.12.2017

Polizei warnt vor "Falschen Polizeibeamten"

Betrüger unterwegs

Wertheim Donnerstag, 30.11.2017 - 11:43 Uhr

Nachdem es in Wertheim erneut zu mehreren Betrugsversuchen im Zusammenhang mit "Falschen Polizeibeamten" kam, bittet die Polizei um erhöhte Vorsicht und Skepsis gegenüber den Anrufen von vermeintlichen Polizisten.

Bei diesen Anrufen werden die Betroffenen unter anderem darum gebeten, Auskünfte über ihre Kontodaten zu geben. Manchmal werden sie auch aufgefordert, einen gewissen Geldbetrag von ihrem Konto abzuheben. In den meisten Fällen wird geschildert, dass es zu Einbrüchen im nahen Umfeld gekommen sei. Dies nahmen die Betrüger zum Anlass, um eine Geldübergabe zu rechtfertigen beziehungsweise das Geld in Sicherheit zu bringen.

Oftmals gehen die Angerufenen davon aus, dass es sich bei dem Gesprächspartner um einen wirklichen Polizeibeamten handelt, dies ist jedoch nicht der Fall. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten, weder telefonisch noch an der Haustüre. Geben Sie aus diesem Grund unter keinen Umständen persönliche oder finanzielle Verhältnisse preis. Sollten Sie Opfer eines solchen "Falschen Polizeibeamten" werden, so wenden Sie sich an die "richtigen Polizeibeamten" unter dem Notruf 110.

Gefährliche Körperverletzung, Zeuge gesucht

Nachdem ein 20-Jähriger am Mittwoch in der Zeit von 18:15 Uhr bis 19:00 Uhr in der Leonhard-Karl-Straße in Bestenheid/Wertheim tätlich angegriffen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Der Heranwachsende wurde bisherigen Erkenntnissen zufolge von einem gleichaltrigen Tatverdächtigen zu Boden gestoßen, geschlagen und getreten, wodurch er sich leichte Verletzungen zuzog. Ein in der Nähe befindlicher Passant beobachtete vermutlich den Vorgang.

Nachdem der mutmaßliche Täter von dem Geschädigten abließ und fort fuhr, setzte dieser seinen Weg fort. Als der junge Mann seinen Angreifer ein zweites Mal herannahen sah, lief er zurück und stellte sich schutzsuchend zu eben jenem Passanten, der zuvor schon Zeuge des Vorfalls gewesen war. Bevor der Verletzte von seinem Vater abgeholt wurde, wurde er erneut von dem mutmaßlichen Täter zu Boden gestoßen. Die Polizei sucht nun Zeugen, insbesondere den Passanten, der den gesamten Vorgang mitangesehen haben müsste. Hinweise können unter der Telefonnummer 09342 9189-0 gegeben werden.

Achtung, Wild!

Nachdem es im Main-Tauber-Kreis weiterhin vermehrt zu Wildunfällen kam, ruft die Polizei erneut zu erhöhter Vorsicht im Zusammenhang mit querenden Wildtieren auf. Dass dies ganz schön teuer werden kann, musste ein 75-jähriger Mercedes-Benz-Fahrer am Mittwoch, gegen 12:30 Uhr, am eigenen Leib erfahren. Er kollidierte mit seinem Pkw auf der Kreisstraße von Wertheim-Uphar kommend in Richtung Tauberbischofsheim mit einem etwa 90 Kilogramm schweren Wildschwein, wodurch an seinem Fahrzeug ein Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro entstand, verletzt wurde der ältere Mann nicht. Neben ihm waren zwei weitere Pkw-Fahrer in den Morgenstunden des Mittwochs von Wildunfällen mit Rehen betroffen. An ihren Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von 1.000 Euro und 1.500 Euro.

Polizei Heilbronn / vd

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.