Freitag, 17.11.2017

Rentner in Gemünden betrogen - neue Masche am Telefon

Polizei Gemünden

Gemünden Montag, 06.11.2017 - 13:40 Uhr

Wie erst am Wochenende bei der Polizei angezeigt, hat sich bereits Ende Oktober ein bislang unbekannter Mann bei einem 68-jährigen Rentner aus Gemünden gemeldet. Dieser hat versucht den Rentner zu überzeugen, seinen Stromanbieter zu wechseln.

Hierbei wurde der 68-Jährige auf eine Internetseite von „EKOD“ gelotst, auf der er einen Link bestätigen sollte.
Im Nachgang kam dem Rentner das komisch vor und er stornierte per Mail den Vorgang.
Ein paar Tage später erhielt der 68-Jährige von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter einen Anruf, der sich auf den abgeschlossenen Vertrag bezog. Der Anrufer teilte mit, dass hierbei wohl sein PC gehakt wurde und er mittels Fernzugriff diesen wieder „richten“ könne.
Der Rentner gestattete dem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter mittels Team Viewer den Zugriff auf seinen PC.
Während des etwa 1-stündigen Gesprächs erkannte der Rentner, dass zuerst sein Virenscanner ausgeschaltet und dann mehrere Programme nacheinander geöffnet wurden. Er schaltete seinen Computer ab, verständigte die Bank und änderte seine Passwörter.
Ein paar Tage später wurde bekannt, dass ein bislang unbekannter Täter etwa 50 x versucht hatte, auf sein Konto zuzugreifen. Ob ein Schaden entstanden ist, konnte bislang noch nicht abschließend geklärt werden.

Auto in Leitplanke geprallt
 
Mittelsinn, Lkr. Main-Spessart
Am Donnerstagabend, um 21.30 Uhr, befuhr ein 18-jähriger Autofahrer die Staatsstraße 2304 von Burgsinn kommend in Richtung Mittelsinn. In einer Linkskurve kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Straße ab. Sein Ford Fiesta prallte in die Leitplanke, wobei fünf Leitplankenfelder beschädigt wurden. Das Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 8500,- Euro geschätzt.
 
 
Wildunfälle
 
Karsbach, Lkr. Main-Spessart
Am Samstagmorgen, gegen 05.00 Uhr, erfasste ein 24-jähriger Autofahrer auf der Strecke von Aschenroth in Richtung Seifriedsburg ein die Straße querendes Reh. Da das Reh in den angrenzenden Wald flüchtete, wurde der Jagdpächter zwecks Nachsuche verständigt. Am Audi entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000,- Euro.
 
Burgsinn, Lkr. Main-Spessart
Am Sonntagabend, gegen 17.25 Uhr, befuhr eine 45-jährige Autofahrerin die Staatsstraße 2303 von Burgsinn kommend in Fahrtrichtung Fellen. Dabei kreuzte ein Reh die Fahrbahn. Die Frau konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Das Reh wurde getötet. Der Schaden am Ford beläuft sich auf ca. 2500,- Euro.
 
 
Mauer touchiert und geflüchtet
 
Aura im Sinngrund, Lkr. Main-Spessart
Am Freitagabend, um 18.30 Uhr, rangierte ein bislang unbekannter Autofahrer zwischen den Anwesen „Schloßküppel 2 und 4“. Hierbei touchierte er die Schieferverkleidung der Mauer vor der Garage, wodurch einige Platten zerbrachen. Der Vorfall wurde von einem Zeugen beobachtet. Der Unfallverursacher/in hatte zunächst kein Licht eingeschaltet. Erst nachdem er sich einige Meter von der Unfallstelle entfernt hatte, wurde das Licht des Autos angemacht. Der Fahrzeugführer/in flüchtete in Richtung Fellen.
Es soll sich um einen roten Opel mit MSP-Kennzeichen handeln. Die Polizei ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht.
 
Weitere Personen, die etwas beobachtet haben, sollen sich mit der Polizeistation Gemünden, Tel. 09351/97410, in Verbindung setzen.
 
 
 
Autofahrer ohne Fahrerlaubnis aber unter Drogeneinfluß
 
Mittelsinn, Lkr. Main-Spessart
Am Samstagmittag, gegen 15.00 Uhr, fiel einer Streifenbesatzung in der Hauptstraße ein „alter Bekannter“ mit seinem Pkw im Gegenverkehr auf.
Beim Erkennen des Dienstfahrzeuges beschleunigte er sein Fahrzeug und bog in Richtung Brachetalring ein. Mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr er über die Kreuzung Götzberg/Gresselweg weiter auf dem Brachetalring Richtung Wald. Nach kurzer Verfolgung mittels Blaulicht und Martinshorn konnte der Pkw-Fahrer schließlich kurz vor dem Ortsausgang an der Waldgrenze zum Anhalten gebracht werden.
 
 
Da der Autofahrer augenscheinlich unter Drogeneinfluß stand, wurde ein Drogenvortest durchgeführt. Dieser verlief positiv, so dass eine Blutentnahme veranlasst wurde.
 
Nachdem der 38-Jährige vom Gericht erst vor kurzem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verurteilt wurde und davon auszugehen ist, dass er weiterhin ohne Fahrerlaubnis fahren wird, ordnete die Staatsanwaltschaft die Sicherstellung seines Pkw an.
 


Originalmeldung Polizei Gemünden
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.