Mittwoch, 07.12.2016

Lkw-Fahrer wird nach Unfall in Obernsinn handgreiflich

Polizei Gemünden

Obersinn Montag, 17.10.2016 - 14:57 Uhr

Weil ein Lkw-Fahrer an einer Engstelle nicht gewartet hatte, blieb eine entgegenkommende Autofahrerin mit dem Außenspiegel an einem Haus hängen. Als die Frau die Personalien des Lasterfahrers wissen wollte, ist dieser ausgerastet.

Am Donnerstag, gegen 16.15 Uhr, befuhr eine 34-jährige Frau mit ihrem Pkw VW Touran die Hauptstraße in Fahrtrichtung Mittelsinn. Als sie die Engstelle auf Höhe des Anwesens Haus-Nr. 53 durchfuhr, kam ihr ein Lkw entgegen. Dieser wäre wartepflichtig gewesen. Da die Frau eine mögliche Fahrzeugberührung vermeiden wollte, lenkte sie nach rechts und stieß mit ihrem Außenspiegel gegen das Fallrohr des dortigen Anwesens. Der Außenspiegel ging dabei zu Bruch. Eine Berührung zwischen Pkw und Lkw fand jedoch nicht statt. Beide Beteiligten hielten anschließend ihr Fahrzeug an. Da der Lkw-Fahrer die Herausgabe seiner Personalien verweigerte, notierte sich die 34-Jährige das Kennzeichen und den Firmennamen, der auf dem Lkw Mercedes stand. Nachdem die Frau die Sache noch fotografisch sichern wollte und vom Fahrer ein Bild fertigte, wurde dieser handgreiflich und packte sie mit beiden Händen am Kragen, hob sie hoch und schüttelte sie. Nur durch Schreien und das Hinzukommen eines Zeugen ließ der Lkw-Fahrer von ihr ab. Aus Angst vor weiteren Übergriffen entfernte sich die Autofahrerin von der Unfallstelle und zeigte den Vorfall bei der Polizei an.

Auf stehendes Auto aufgefahren

Gemünden. Am Freitagmittag kam auf der Mainbrückenauffahrt zu einem Verkehrsunfall. Ein 18-jähriger befuhr mit einem Pkw VW Golf die Abfahrt von der Mainbrücke in die B 26. An der Einmündung in die Bundesstraße musste er verkehrsbedingt anhalten. Eine nachfolgende 55-jährige Frau erkannte dies zu spät und fuhr mit ihrem Pkw Suzuki auf den Golf auf. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 6000,- Euro.

Beim Schwarzangeln erwischt

Gemünden. Am Freitagnachmittag wurde ein 26-jähriger Mann am Saaleufer auf Höhe der ehemaligen Fußgängerbrücke zur Gartenstraße angetroffen, wie er mittels Schnur und Haken angelte. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass er weder einen Angelschein noch eine Angelerlaubnis besitzt. Der Mann wird wegen Fischwilderei angezeigt.

Versuchter Einbruch in Wohnhaus

Gemünden. Bereits am Mittwoch vergangener Woche bemerkte ein Hausbesitzer im Heckenweg, dass sich der Klingeltaster an der Haustüre nicht mehr eindrücken lässt. Grund hierfür war eine seitliche Beschädigung im unteren Bereich des Tasters. Bei der Überprüfung durch einen Fachmann stellte sich heraus, dass bislang unbekannte Täter an der Verdrahtung der Türsprechanlage manipuliert hatten. Nach Angaben des Elektrikers sei es möglich, mit Hilfe einer 9-Volt-Batterie den Türöffner von außen zu überbrücken und, falls die Haustüre nicht abgeschlossen ist, so ins Haus zu gelangen. Die Polizei ermittelt nun wegen einem versuchten Einbruch in das Wohnhaus.

Wer hat etwas beobachtet? Hinweise erbittet die Polizeistation Gemünden, Tel. 09351/97410.

Fahrzeugberührung im Begegnungsverkehr

Gemünden. Am Samstag kam es auf der Staatsstraße 2303, zwischen Rieneck und Schaippach, zu einem Verkehrsunfall. Gegen 19.30 Uhr fuhr ein 68-jähriger Autofahrer in Richtung Rieneck, ein 66-jähriger Busfahrer in Fahrtrichtung Gemünden. Dabei kam es zur Berührung der beiden Fahrzeuge im Begegnungsverkehr. Während am Pkw Daimler des 68-Jährigen der linke Außenspiegel sowie die Scheibe der Fahrertüre beschädigt wurden (Sachschaden ca. 750,- Euro), entstand am Bus kein Schaden. Der Unfall konnte abschließend nicht zweifelsfrei geklärt werden, da beide Beteiligte angaben, äußerst rechts gefahren zu sein.

Einbruch in Gartenhaus

Rieneck. Im Zeitraum von Samstag- bis Sonntagnachmittag wurde in ein Gartenhaus, das sich hinter dem städtischen See neben dem Gut Dürnhof befindet, eingebrochen. Der zunächst unbekannte Täter überstieg den Grundstückszaun und hebelte das Gitter vor der Eingangstüre auf. Anschließend schlug er die dahinter liegende Stahl-Eingangstüre mit einem Spalthammer ein. Seine Beute bestand aus 5 Flaschen „Schlappeseppel“ im Wert von 4,00 Euro. Der verursachte Sachschaden wird allerdings auf 1000,- Euro geschätzt. Bereits vor Bekanntwerden des Einbruchs teilten Spaziergänger eine auffällige Person in einem Wäldchen nahe der Sinn an der Gemarkungsgrenze zu Gemünden mit. Eine polizeiliche Überprüfung ergab, dass es sich bei der männlichen Person um einen 22-jährigen litauischen Staatsangehörigen handelte, der 5 Flaschen „Schlappeseppel“ bei sich hatte und zu Fuß nach Aschaffenburg wollte. Da sich die Verständigung schwierig darstellte und gegen den Mann zu diesem Zeitpunkt nichts vorlag, ließen sie ihn ziehen. Im Rahmen einer Fahndung konnte der Tatverdächtige schließlich gegen 17.30 Uhr in Gemünden, an der Bushaltestelle auf Höhe des Edeka-Marktes, festgenommen werden. Bei einer Vernehmung mit Dolmetscher räumte der Litauer den Einbruch ein. Nach der Anzeigenaufnahme wurde der Mittellose auf Weisung der Staatsanwaltschaft zur Vermeidung weiterer Straftaten zur Bahnhofsmission Würzburg verbracht.

Wildunfall

Gemünden. Am Montag, um 10.15 Uhr, ereignete sich auf der Staatsstraße 2302 ein Wildunfall. Eine 59-jährige Autofahrerin fuhr von Wolfsmünster in Richtung Schönau. In der langgezogenen Linkskurve querte ein Reh die Fahrbahn. Das Wild wurde frontal vom Pkw Ford Focus erfasst und getötet. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000,- Euro.

Originalmeldung der Polizei Gemünden

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.