Freitag, 24.11.2017

Auf der A3 im Spessart: Drei Personen sterben bei Unfall

Strecke bleibt gesperrt

mit Video

09.11.2017 - BAB3, Rohrbrunn - LKW-Unfall (© Ralf Hettler)

mit Bildergalerie

Unfall mit Lastwagen auf A3 (© Ralf Hettler (TNN)) Marktheidenfeld Donnerstag, 09.11.2017 - 07:49 Uhr

Drei Lastwagen und ein Kleintransporter sind auf der A3 zwischen Marktheidenfeld und Rohrbrunn ineinander gekracht. Zwei Fahrer sterben bei dem Unfall, ein weiterer Mensch wird schwer verletzt und erliegt später seinen Verletzungen im Krankenhaus.

Die A3 ist derzeit in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Die Bergungsarbeiten werden noch mehrere Stunden andauern. Die Unfallermittlungen führt die VPI Aschaffenburg-Hösbach. 

Gegen 04.20 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der Notruf von der A3 ein, dass es in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Lkw gekommen ist. Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach waren in der Folge rasch vor Ort. Nach deren derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang war der Fahrer eines mit Kies beladenen Muldenkippers gegen 04:20 Uhr auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache geriet dieser im Baustellenbereich wohl ins Schlingern, kippte um und prallte mit dem Führerhaus gegen die Böschung. Der Lkw kam in der Folge quer auf der Fahrbahn zum Liegen. Die komplette Ladung - mehrere Tonnen Kies - verteilte sich dort.
 
Ein unmittelbar nachfolgender Paketlasterfahrer erkannte die Situation und versuchte wohl noch dem Kieslaster nach links auszuweichen. Hierbei durchbrach er allerdings die Mittelleitplanke und geriet in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er mit einem in Richtung Würzburg fahrenden Transporter, der in die Böschung abgewiesen wurde. Der Anhänger des Paketlasters wurde abgerissen und verteilte seine Ladung ebenfalls auf der Fahrbahn. In den Post-Lkw prallte dann noch ein nachfolgender Sattelzug. 
 
Für den Fahrer des Kieslasters und einen Insassen im Post-Lkw kam jede Hilfe zu spät. Der zweite Insasse im Postlastwagen wurde lebensgefährlich verletzt und erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus. Der Fahrer des Transporters kam leichter verletzt davon.

Bei dem Fahrer des Kieslastwagens handelt es sich um einen 54-Jährigen aus dem Main-Tauber-Kreis. Bei den beiden weiteren Verstorbenen dauern die Ermittlungen zur Identität bzw. die Verständigung der Angehörigen an. Der Fahrer des Kleintransporters, der im Gegenverkehr erfasst worden war, handelt es sich um einen 53-Jährigen aus Rumänien.
 
Im Einsatz vor Ort sind zahlreiche Streifen der Polizei, Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren und des Rettungsdienstes, die Autobahnmeisterei und auch ein Sachverständiger.
 
Die Bergungsarbeiten werden sich noch mehrere Stunden hinziehen. Die Polizei Unterfranken twitterte dazu folgendes:



(Polizei Unterfranken/Ralf Hettler)

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.