Sonntag, 19.11.2017

Karbacherin um 800 Euro betrogen

Polizei Marktheidenfeld

Marktheidenfeld Montag, 11.09.2017 - 12:18 Uhr

Allen Warnungen zum Trotz waren Trickbetrüger am Samstag in Karbach mit ihrer Masche erfolgreich. Eine Geschädigte suchte am Wochenende völlig zerknirscht die Wache auf und meldete den Fall.


Die 32jährige Frau fiel am Telefon auf einen angeblichen Mitarbeiter der Fa. Microsoft herein und gewährte dem unbekannten Anrufer mit asiatischem Akzent einen Fremdzugriff auf ihren Computer. Obwohl schon so oft in allen Medien eindringlich gewarnt wurde, ließ sich die Frau dann auch noch darauf ein, mehrere Transaktionsnummern für Online-Banking am Rechner einzugeben. Nur kurze Zeit später stellte sie dann mit großem Schrecken fest, dass von ihrem Konto fast 900 € fehlten. Hinzu kommt noch, dass der Computer mit einer Schadsoftware infiziert wurde, die aufwendig von einem Fachbetrieb entfernt werden muss.
 
Die Polizei bittet daher noch einmal dringend, sich bei der jeweiligen Bank über den sicheren Umgang mit den persönlichen Kontodaten und Passwörtern zu informieren. Ebenso ist absolutes Misstrauen angesagt, wenn unbekannte Personen am Telefon einen Zugriff auf EDV-Geräte erlangen wollen.
 
Auf den Internetseiten der Polizei Bayern sind viele der aktuell gängigen Betrugsmaschen zum Nachlesen sowie die passenden Verhaltenstipps veröffentlicht.
 
 
 
 Joint beschlagnahmt
Marktheidenfeld/Lkr. Main-Spessart
 
Als eine Polizeistreife auftauchte versuchte ein 30jähriger aus Marktheidenfeld am Sonntag, 10.09.2017, gegen 15:20 Uhr, einen Joint, den er in aller Öffentlichkeit rauchte, schnell zu entsorgen. Der 30jährige hielt sich zusammen mit seinem Besuch aus Berlin zu dem Zeitpunkt am Mainufer unterhalb des Festplatzes auf. Gegen ihn wird wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.
 
 
 
Mofa frisiert
Erlenbach/Lkr. Main-Spessart
 
Pech hatte ein 15jähriger Schüler am Sonntagnachmittag, gegen 18.30 Uhr, als er mit seinem Mofa in Erlenbach in der Wethgasse einer Polizeistreife begegnete. Die Beamten bemerkten, dass das Zweirad offenbar schneller als die erlaubten 25 km/h fährt.
Bei der Kontrolle wurden entsprechende technische Veränderungen fest. Der 15jährige verwickelte sich vor Ort in Widersprüche. Nun wird ein technisches Gutachten klären müssen, wie schnell das Mofa tatsächlich fährt.
Den Schüler erwartet eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Originalmeldung Polizei Marktheidenfeld
 
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.