Mittwoch, 13.12.2017

Unfall auf A3 Richtung Würzburg - zwei Leichtverletzte

Wetter verursachte Unfall

04.12.2017 - BAB3, Waldaschaff - Verkehrsunfall (© Ralf Hettler)

mit Bildergalerie

Bessenbach Montag, 04.12.2017 - 09:00 Uhr

Bei einem Unfall auf der A3 kurz vor der Anschlussstelle Weibersbrunn sind zwei Autofahrer leicht verletzt worden. In der Folge des Unfalls kam es zu Stau in Fahrtrichtung Würzburg.

 
Der Unfall passierte gegen 8.30 Uhr am Montagmorgen als ein Mercedes-Fahrer und ein Audi-Fahrer auf der A3 kurz vor der Anschlussstelle Weiberbrunn wetterbedingt mit ihren Fahrzeugen in die Leitplanke, beziehungsweise die Betongleitwand rutschten. Beide Wagen blieben auf der Fahrbahn liegen. Die Fahrer wurden beide leicht verletzt und wurden in ein Krankenhaus gebracht.
Bis die Unfallstelle geräumt war, musste die A3 in Richtung Würzburg zwischen den Anschlussstellen Bessenbach/Waldaschaff und Weibersbrunn kurzfristig voll gesperrt werden.
Zwischenzeitlich konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeifließen.
 
Ralf Hettler

 

Bericht der Verkehrspolizei Aschaffenburg Hösbach zu den Unfällen am Montag

Am frühen Montagmorgen ereigneten sich auf der A 3 am sogenannten Kauppenaufstieg in Fahrtrichtung Würzburg zwei Verkehrsunfälle. In beiden Fällen hatten die Autofahrer mit den winterlichen Tücken des Aufstiegs zu kämpfen. Während „unten im Tal“ bei Bessenbach/Waldaschaff noch salznasse Straßenverhältnisse herrschten, gingen die äußeren Bedingungen mit steigenden Höhenmetern zunehmend in schneebedeckte Fahrbahnen über. Am heutigen Montag war der Übergang kurz vor der Ausfahrt Weibersbrunn anzutreffen.

Gegen 06.20 Uhr kam ein Pkw VW Sharan aus Frankfurt auf teilweise schneebedeckter Fahrbahn beim Fahrstreifenwechsel ins Schleudern. Der Pkw krachte gegen die Betonwand am linken Fahrbahnrand und kam etwa 50 Meter weiter auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe beträgt einige tausend Euro. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An der Unfallstelle musste die A 3 in Richtung Würzburg für etwa 20 Minuten voll gesperrt werden. Anschließend konnte der Verkehr zweispurig rechts vorbeifließen. Gegen 07.20 Uhr war die Unfallstelle wieder komplett geräumt. Es kam zu einem Rückstau von etwa drei Kilometern Länge.

Gegen 08.20 Uhr - etwa zwei Stunden nach dem ersten Unfall - krachte es unweit der vorherigen Unfallstelle erneut. Diesmal kam ein Pkw Daimler aus Wiesbaden ins Schleudern, drehte sich und prallte mit der linken Fahrzeugseite gegen die rechte Außenschutzplanke. Im weiteren Verlauf kam auch ein Pkw Audi aus dem Landkreis Miltenberg - vermutlich beim Ausweichen gegenüber dem schleudernden Daimler - nach links an den Fahrbahnrand und prallte gegen die dortige Betonwand. Nach weiteren 250 Metern kam der Audi auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Beide Pkw wurden stark beschädigt. Sie mussten abgeschleppt werden.

Die beiden Fahrer wurden vom Rettungsdienst mit nach erstem Anschein leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 40.000 Euro. Kräfte der Feuerwehr sicherten die Unfallstelle ab und säuberten die Fahrbahn. Zum Abtransport der Fahrzeuge wurde die A 3 kurzzeitig voll gesperrt, damit die Abschleppfahrzeuge von der nahen Ausfahrt Weibersbrunn entgegengesetzt zur Fahrtrichtung anfahren konnten.

Auch hier kam es zum Rückstau von etwa drei Kilometern Länge. Kurz nach 09.30 Uhr war auch diese Unfallstelle wieder geräumt. Zur Feststellung der konkreten Unfallursache dauern die Ermittlungen noch an. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei in Hösbach zu melden, Telefon 06021/857-2530.

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.