Montag, 20.11.2017

Verkehrspolizei zieht zwei Autofahrer aus dem Verkehr

Zugekifft und ohne Führerschein

Hösbach Samstag, 02.09.2017 - 14:32 Uhr

Beamte der Autobahnpolizei kontrollierten auf der A 3 auf dem Parkplatz Röthenwald zwei nebeneinander parkende Pkw. Bei der Kontrolle gaben beide Fahrzeugführer an, dass sie sich nach einem Autokauf auf der Rückfahrt nach Tschechien befinden.

Der 32-jährigen Fahrzeugführer und Halter des Pkw, Skoda, Oktavia, konnte auf Verlangen keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen. Er konnte sich lediglich mit einem tschechischen Personalausweis ausweisen. Recherchen ergaben, dass ihm die Fahrerlaubnis in Tschechien entzogen wurde.
Die Staatsanwaltschaft ordnete nach Rücksprache eine Sicherheitsleistung von 500,-Euro an. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.
Bei seinem tschechischen 30-jährigen Freund, der mit dem neu erworbenen BMW, unterwegs war, stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Eine Blutentnahme war die Konsequenz daraus. Die Weiterfahrt wurde bis zum Abklingen des Drogenrausches unterbunden.
Auf den 30-Jährigen kommt ein Verfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss zu. Nach erfolgter Anzeigenaufnahme wurden beide Männer wieder auf freien Fuß gesetzt.


Unfallflucht geklärt

Weibersbrunn A 3: Am Freitag, gegen 20:15 Uhr, befuhr ein 49-jähriger Fahrer eines Gliederzug, MAN, die mittlere Spur der A 3 in Richtung Norden. Vor ihm wechselte ein Lkw Daimler (Sprinter) vom rechten Fahrstreifen auf den linken Fahrstreifen und touchierte dabei den Lkw MAN, am vorderen rechten Stoßstangenecke, sowie am rechten Außenspiegel. Beide Beteiligte fuhren zunächst auf dem Standstreifen und reduzierten zunächst ihre Geschwindigkeit. Kurz darauf beschleunigte der Verursacher sein Fahrzeug und flüchtete. Ein unbeteiligter Zeuge konnte sich das Kennzeichen merken und teilte dies der Polizei mit. Daraufhin konnte der Verursacher ermittelt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 2000,- Euro.

Seitliche Berührung im Baustellenbereich und
Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis

Weibersbrunn, Der 32jähriger Fahrer eines Pkw-Gespann VW/Edwards, befuhr im Baustellenbereich bei Rohrbrunn die rechte Fahrspur. Auf gleicher Höhe befuhr eine 47-jährige mit ihrem Pkw Daimler, die linke Fahrspur. Beide Beteiligte beschuldigten sich gegenseitig, dass der andere von der Spur abgekommen sei und es so zu einer seitlichen Berührung kam. Während der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 32-jährige Fahrer nicht die erforderliche Fahrerlaubnis der Klasse BE für das Gespann vorweisen konnte. Er war lediglich im Besitz der Fahrerlaubnisklasse B. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300,- Euro angeordnet und einbehalten. Die Weiterfahrt wurde durch einen Fahrerwechsel mit einer erforderlichen gültigen Fahrerlaubnisklasse gestattet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2500,- Euro.


Meldungen der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.