Mittwoch, 26.07.2017

Pkw brennt auf A 3 bei Triefenstein völlig aus

Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried

Triefenstein Dienstag, 21.03.2017 - 11:05 Uhr

In den frühen Abendstunden ist ein Pkw auf der A 3 nach einem Defekt völlig ausgebrannt. Der Autofahrer blieb zum Glück unverletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 6.000 Euro geschätzt.

Gegen 19:45 Uhr bemerkte der 45-jährige Fahrer etwa zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Marktheidenfeld in Richtung Nürnberg einen Leistungsverlust an seinem Peugeot. Geistesgegenwärtig lenkte er sein Fahrzeug nach rechts und hielt im dortigen Baustellenbereich auf dem Grünstreifen neben der Fahrbahn an. Kaum war er ausgestiegen, loderten Flammen aus dem Motorraum seines 14 Jahre alten Wagens.

Die alarmierten Feuerwehrleute aus Marktheidenfeld, Altfeld und Kreuzwertheim konnten nicht mehr verhindern, dass der Pkw total ausbrannte. Während der Löscharbeiten war die Fahrbahn in Richtung Nürnberg total gesperrt. In beiden Fahrtrichtungen bildeten sich Staus.
 

Mit Haftbefehl gesucht, Auto unterschlagen, Führerschein gefälscht
 Autobahnpolizei nimmt auf A 3 zwei Männer fest

Kleinlangheim, Kreis Kitzingen. Am Montag haben Beamte der VPI Würzburg-Biebelried bei Kontrollen auf der A 3 gleich zwei Männer festgenommen, nach denen mit Haftbefehl gefahndet worden war. Der eine war zudem mit einem unterschlagenen Pkw unterwegs und hatte einen gefälschten Führerschein dabei; beim anderen fanden die Polizisten eine geringe Menge Betäubungsmittel.

Gegen 09:00 Uhr stoppten die Beamten einen Ford Galaxy. Bei der Überprüfung der Fahrzeugdaten im polizeilichen Fahndungssystem erfuhren die Polizisten, dass das Fahrzeug unterschlagen und nicht versichert war und entstempelt werden musste. Auch die Personalien des 54-jährigen Fahrers waren polizeibekannt: Gegen ihn war ein internationaler Haftbefehl wegen Urkundenfälschung erlassen worden. Der Führerschein, den der Mann den Polizisten vorzeigte, erwies sich zudem als Fälschung.

Der Gesuchte wurde festgenommen und dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Wagen entstempelt und abgeschleppt und der gefälschte Führerschein sichergestellt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren erneut wegen Urkundenfälschung, wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Den zweiten Straftäter, nach dem gefahndet worden war, erwischten Autobahnfahnder kurz nach 12:00 Uhr, als sie einen Pkw mit britischer Zulassung kontrollierten. Der 25 Jahre alte Fahrer war wegen Diebstahls zur Festnahme ausgeschrieben. Die Ersatzfreiheitsstrafe von 40 Tagen blieb dem Mann allerdings erspart: er konnte den von der Staatsanwaltschaft geforderten Betrag von 670 Euro aufbringen. Bei der Durchsuchung seines Fahrzeugs fanden die Beamten ein Tütchen mit etwas Marihuana und stellten es sicher. Ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet.

Lasterfahrer verursacht Unfall auf A 3 und fährt weiter 
Zwei Personen verletzt

THEILHEIM, LKR, WÜRZBURG. Am Montagnachmittag hat ein bisher unbekannter Lasterfahrer auf der A 3 nach der Anschlussstelle Randersacker in Richtung Nürnberg einen Unfall verursacht. Die beiden Insassen eines Pkw wurden dabei leicht verletzt. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 10.000 Euro. Gegen 14:00 Uhr wollte ein 74-jähriger Mann am Randersackerer Berg auf dem zweiten der vier Fahrstreifen mehrere Lastzüge überholen. Plötzlich zog ein Sattelzug vor ihm nach links. Der Senior wich nach links aus, verlor aber dabei die Kontrolle über seinen Opel Astra. Der Wagen schleuderte an diesem Sattelzug vorbei und krachte mit der Front gegen die Seite eines davor auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Lastzuges. Der Opel drehte sich dann weiter und kam quer auf dem dritten und vierten Fahrstreifen zum Stehen.

Der Opel-Fahrer und seine 70 Jahre alte Ehefrau auf dem Beifahrersitz erlitten dabei leichte Verletzungen. Sie wurden mit dem Krankenwagen in eine Würzburger Klinik gebracht. Der 52-jährige Fahrer des Lastzuges blieb unverletzt. Während er sein Fahrzeug selbst in den nächsten Parkplatz fahren konnte, musste der nicht mehr fahrbereite Pkw abgeschleppt werden.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Randersacker kümmerten sich um aus dem Opel ausgelaufene Betriebsstoffe. Während der Unfallaufnahme und der Bergung des Pkw leiteten Polizeibeamte den Verkehr zweispurig rechts an der Unfallstelle vorbei. Es kam nur zu geringen Behinderungen.

Der Unfallverursacher, dessen Sattelzug nicht beschädigt worden ist, setzte seine Fahrt ohne angehalten zu haben fort. Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter der Tel.-Nr. 09302-9100 zu melden.

 

Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.