Freitag, 24.11.2017

Gefährlicher Irrtum und verdrehte Beschilderung - Zwei Verletzte bei Unfall in A45-Baustelle

VPI Aschaffenburg-Hösbach

11.11.2017 - BAB45, Karlstein - Verkehrsunfall (© Ralf Hettler)

mit Bildergalerie

Alzenau Sonntag, 12.11.2017 - 12:16 Uhr

Ein gefährlicher Irrtum und eine verdrehte Beschilderung waren am Samstag der Auslöser für den Unfalll auf der A45 bei Alzenau, der erhebliche Verkehrsbehinderungen nach sich zog.

 


Ein 70-jähriger Rentner befuhr am Samstag, gegen 17.20 Uhr, mit seinem Alfa Romeo die BAB A 45 in Richtung Gießen. In der Baustelle an der Anschlussstelle Karlstein nahm er ein Stoppschild wahr. Unter diesem Stoppschild war das Zeichen - Rechts abbiegen - angebracht. Nun dachte der Rentner, das sei bestimmt eine geänderte Verkehrsführung. Er blieb stehen und bog dann langsam nach rechts ab. Jedoch war dies die Baustellenbeschilderung für den Verkehr, der aus dem Baufeld auf die BAB A 45 auffahren will.

Noch beim Abbiegen fuhr er über einen Absatz und blieb stehen, da er jetzt merkte, dass die Fahrbahn dort wohl nicht verlief. Das Heck seines Fahrzeuges rage aber noch auf die Hauptfahrbahn. Ein nachfolgender 46-jähriger Mercedesfahrer und ein 27-jähriger Fahrer eines Saab konnten ihre Fahrzeuge noch rechtzeitig abbremsen und zum Stehen bringen. Ein 38-jähriger Fahrer eines Opel erkannte die Situation zu spät, fuhr auf den Saab auf und schob diesen auf den Mercedes.

Der Opelfahrer erlitt dabei mittelschwere Verletzungen, der 27-jährige Fahrer des Saab wurde leicht verletzt. Sie wurden vom BRK ins Klinikum Aschaffenburg verbracht. Der Opel und der Saab mussten abgeschleppt werden. Der rechte Fahrstreifen war für die Dauer der Unfallaufnahme für ca. 1 Stunde gesperrt. Die Feuerwehren aus Kleinostheim und Karlstein sicherten die Unfallstelle ab und reinigen die Fahrbahn. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 25000 Euro. Der Fahrer des Alfa Romeo kam mit dem Schrecken davon.

Wer die Beschilderung so verdreht hat, dass dies Auswirkungen für den Verkehr haben könnte, ist nicht bekannt. Die aufnehmenden Beamten brachten die Beschilderung wieder in ihre ursprüngliche Lage. 

> zur Main-Echo-Erstmeldung: Zwei Verletzte nach Unfall in A45-Baustelle




Nach Fahrstreifenwechsel in die Mittelleitplanke - niemand verletzt 
 
Waldaschaff:
Am Samstag, gegen 18.15 Uhr, befuhr eine 37-jähriger aus Schmitten mit seinem BMW die BAB A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg. Am Kauppenaufstieg wollte er bei einsetzendem Regen vom dritten Fahrstreifen auf den zweiten Fahrstreifen wechseln. Dabei übersah er den auf dem zweiten Fahrstreifen fahrenden Opel einer Familie aus Erlangen und stieß leicht in die linke Heckseite. Daraufhin drehte sich der Opel, schleuderte nach links, überfuhr mehrere Leitpfosten, schrammte an der Betonleitwand entlang und kam auf dem geschotterten Bankett entgegengesetzt der Fahrtrichtung in Unfallendstellung. Die 38 bzw. 39-jährigen Eltern, sowie deren Kinder im Alter von 8 und 6 Jahren kamen mit dem Schrecken davon. Der 37-jährige Unfallverursacher und seine Beifahrerin blieben ebenfalls unverletzt. Zunächst musste die gesamte Fahrbahn gesperrt werden, damit der Opel drehen und auf den Standstreifen fahren konnte. Anschließend wurden beide Fahrzeuge für die Unfallaufnahme von der BAB verbracht. Es kam zu einem kurzzeitigen Rückstau von ca. 2 Kilometern. Den Schaden schätzt die Polizei auf ca. 25000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde dann festgestellt, dass der Opel nicht mehr für eine Weiterfahrt geeignet war. Die Familie musste in einem Hotel in Weibersbrunn absteigen. Der BMW konnte seine Fahrt leicht beschädigt fortsetzen.

Originalmeldung der VPI Aschaffenburg-Hösbach
 

 
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.