Montag, 20.11.2017

Zweimal zu schnell bei Regen - zweimal im Graben gelandet

Polizei Alzenau

Alzenau Freitag, 15.09.2017 - 13:07 Uhr

Weil zwei Autofahrer bei widrigen Wetterbedingungen zu schnell unterwegs waren, verloren sie jeweils die Kontrolle über ihre Fahrzeuge. In beiden Fällen wurden Menschen verletzt.

Am Donnerstagnachmittag befuhr eine 33-jährige Autofahrerin mit ihren vier Kindern die Staatsstraße 2305 von Niedersteinbach kommend in Richtung Michelbach. Hierbei verlor sie zwischen den „Dörsthöfen“ und der „Herrnmühle“ aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn in einer Linkskurve die Kontrolle über ihren Dodge. Sie kam nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr die dortige Böschung hoch, schleuderte dann quer über die Fahrbahn, kam von dieser nun linksseitig ab, rutschte die Böschung hinab und kam ein paar Meter tiefer in einem Wassergraben mit der Fahrzeugfront voraus zum Stehen. Alle Insassen hatten Glück im Unglück und wurden vom Rettungsdienst mit lediglich leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Pkw hingegen erlitt einen wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro.

Nur wenige Minuten später, also am Donnerstagnachmittag kurz nach 16 Uhr, kam ein 18-jähriger Führerscheinneuling auf der Staatsstraße 2302 zwischen Somborn und Albstadt mit seinem VW Lupo in einer Rechtskurve aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und letztendlich nach rechts von der Fahrbahn ab. Er kam im Graben auf der Fahrerseite zum Liegen. Auch hier wurde der Fahrer, eine junge Dame, nur leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Pressemeldung der Polizei Alzenau

 

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.