Montag, 05.12.2016

75-Jähriger auf Irrfahrt in Alzenau

Polizei Alzenau

Alzenau Mittwoch, 30.11.2016 - 11:48 Uhr

Ein eher ungewöhnliches Fahrverhalten legte ein 75-jähriger Autofahrer am Dienstagnachmittag an den Tag. Der Rentner fuhr gegen 15 Uhr mit seinem Kleinwagen von der Poststraße kommend über den Bahnhof auf einen Fußweg entlang des Gleiskörpers der „Bembel“.

Er quetschte sich zwischen mehreren Laternen und einem Zaun hindurch, wobei er den Zaun auf einer Länge von 30 Metern beschädigte. Mehrere Zeugen versuchten vergeblich den Mann von der Sinnlosigkeit seines Vorhabens zu überzeugen. An einer Hauswand der Wingertstraße war die Fahrt letztlich beendet. Der Mann versuchte nun neben den Gleisen zu wenden, was allerdings nicht gelang. Dabei beschädigte er sich den rechten Vorderreifen. Er fuhr dann den ganzen Weg rückwärts und beschädigte dabei einen Laternenpfosten. Es ist nur auf glückliche Umstände zurückzuführen, dass der Wagen nicht auf den Gleisen landete. Zu einer konkreten Gefährdung des Zugverkehrs war es nicht gekommen. Wieder am Bahnhof angelangt, konnten die Zeugen den Mann schließlich zum Anhalten bewegen und machten ihn auf den platten Reifen aufmerksam. Diesen Moment nutzte ein 21-jähriger Mann und zog geistesgegenwärtig den Schlüssel ab, so dass die Fahrt beendet war. Bei Eintreffen der Polizeistreife zeigte sich der 75-jährige Mann absolut uneinsichtig und machte einen verwirrten Eindruck. Der Klein-Pkw, der rundherum beschädigt wurde, war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der angerichtete Schaden am Zaun und der Laterne beträgt circa 1.000 Euro. Die Polizei ermittelt nun wegen diverser Verkehrsdelikte. 

Sollte jemand durch das Fahrverhalten des Mannes gefährdet worden sein, möge er sich bei der Polizei in Alzenau unter Tel. 06023/944-0 melden.  

 

Unfallflucht

Alzenau, Lkr. Aschaffenburg. Am Dienstagmorgen wurde ein Ford, der auf einem Parkplatz In den Mühlgärten abgestellt war, von einem Opel angefahren, dessen Fahrer allerdings flüchtete. Der Ford-Besitzer hatte sein Fahrzeug um 11 Uhr abgestellt. Als er 15 Minuten später zurückkam, musste er einen Schaden an der Frontstoßstange feststellen (500 Euro). Nachdem ein Zeuge den Unfall beobachtete und sich das Kennzeichen des Opels merkte, bestehen gute Aussichten den verantwortlichen Fahrer zu ermitteln.  

 

Geld aus Jackentasche gestohlen - Zeugen gesucht

Mömbris-Niedersteinbach, Lkr. Aschaffenburg. Einen kurzen Moment nutzte am Dienstagnachmittag eine unbekannte junge Frau und entwendete einem Mann aus seiner Jackentasche Bargeld. Der Mann hatte eine größere Summe Bargeld um 15.30 Uhr an einer Bank in der Alzenauer Straße abgehoben und in einem Briefkuvert in seine Jackeninnentasche gesteckt. Als er in seinen Pkw steigen wollte, wurde er von einer jungen Frau angesprochen, die sofort auf „Tuchfühlung“ ging. Sie hielt dem Mann einen Zettel vors Gesicht und sprach in gebrochenem Deutsch. Der Mann schob die Frau von sich weg, worauf die Frau in unbekannte Richtung verschwand. Kurz darauf stellte er allerdings fest, dass das Kuvert mit dem Geld aus seiner Jackentasche verschwunden war. Er verständigte daraufhin die Polizei. Ihm fiel noch ein blau-grauer Pkw mit MIL-Kennzeichen auf, der in Richtung Michelbach davonfuhr. Ob die Insassen des Pkws etwas mit dem Diebstahl zu tun hatte, ist derzeit nicht bekannt. Beschreibung der weiblichen Person: Südosteuropäerin, circa 25 Jahre, 160 Zentimeter, bekleidet mit braun-grauer Stoffhose und grau-grüner Stoffjacke. Nachträglich konnte noch eine weitere Zeugin ermittelt werden, der eine weitere verdächtige weibliche Person mit einer Mappe vor der Bank aufgefallen war. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben erfolglos.

Zeugen, die Hinweise zu den Frauen machen können und der Fahrer des unbekannten Pkw mit MIL-Kennzeichen werden gebeten, sich bei der Polizei in Alzenau unter Tel. 06023/944-0 zu melden.

 

Garagentor beschädigt

Kleinkahl-Großkahl, Lkr. Aschaffenburg. Zwischen Sonntag und Montag wurde das Garagentor eines Anwesens in der Großkahler Straße mutwillig beschädigt. Der Schaden beträgt circa 50 Euro. 

 

Wildunfälle

Geiselbach und Mömbris, Lkr. Aschaffenburg. Im Laufe des Dienstagabends kam es zu zwei Wildunfällen, bei denen ein Schaden von 3.000 Euro entstand. Um 17.40 Uhr erfasste eine Ford-Fahrerin auf der Staatsstraße zwischen Mömbris und Reichenbach ein Reh, das bei dem Zusammenstoß getötet wurde. Um 21 Uhr kollidierte der Fahrer eines Land Rovers bei Geiselbach mit einem Wildschwein. Das Tier überlebt den Unfall nicht.

Polizei Alzenau
 

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.