Dienstag, 21.11.2017

Postanhänger kippt um – A3 stundenlang gesperrt

LKW-Unfall bei Aschaffenburg

mit Video

14.11.2017 - BAB3, Aschaffenburg - LKW-Unfall (© Ralf Hettler)

mit Bildergalerie

Aschaffenburg Mittwoch, 15.11.2017 - 08:18 Uhr

Ein LKW-Unfall hat in der Nacht zum Mittwoch für Stau auf der A3 bei Aschaffenburg gesorgt. Der Schaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro.

Bereits kurz nach der Öffnung der Einhausung nach einem ersten Unfall, etwa gegen 23.15 Uhr befuhr ein
41-jähriger Lkwfahrer die A3 in Fahrtrichtung Würzburg.

Kurz vor der Anschlussstelle Aschaffenburg Ost übersah er vor einem gewollten Fahrstreifenwechsel
einen rechts neben sich befindlichen Pkw. Als er diesen in letzter Sekunde wahrnahm, verriss er sein Lenkrad nach links, wodurch sich der Gliederzug aufschaukelte, dabei der Anhänger auf die linke Seite kippte und mit der Mittelleitplanke kollidierte, während das Zugfahrzeug normal weiterfuhr.  Hierbei wurde die Seitenwand aufgerissen und mehrere Päckchen landeten auf der Autobahn.  Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Es gelang ihm,  die Kombination aus Zugfahrzeug und auf der Seite liegendem Anhänger anschließend noch an den rechten Fahrbahnrand zu steuern.

Durch den Anprall des gekippten Anhängers in die Mittelleitplanke wurde dort liegender Schotter aufgewirbelt und auf den linken Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Frankfurt geschleudert. Aus Sicherheitsgründen mussten beide Richtungsfahrbahnen zunächst voll gesperrt werden.
Aufwendig gestalteten sich die Bergungsarbeiten. Mittels eines Mobilkrans musste der Anhänger wieder aufgerichtet und die Ladung teilweise umgeladen werden. Die Feuerwehren aus Aschaffenburg, Goldbach und Waldaschaff sicherten die Unfallstelle ab, leuchteten diese aus, reinigten die Fahrbahn und unterstützten das Bergungsunternehmen bei den Umladearbeiten.  Für die Arbeiten wurde die Richtungsfahrbahn Würzburg für drei Stunden komplett gesperrt, der Stau reichte bis weit nach Hessen.
Der Lkw musste unter einer Schilderbrücke hervorgezogen, der Anhänger wieder aufgerichtet werden. Erst anschließend konnte der Verkehr wieder ungehindert fließen. Die Richtungsfahrbahn Frankfurt konnte nach der Fahrbahnreinigung durch die Feuerwehren zumindest zweispurig wieder frei gegeben
werden, bis die deformierte Leitplanke entfernt war.

Leider erkannten viele Verkehrsteilnehmer in beiden Fällen die Schaltungen der Lichtzeichenanlage in den Schilderbrücken über der Einhausung nicht als bindend an, weshalb sie zunächst trotz „Rotlicht“ nicht stehenblieben und später trotz „Grünlicht“ nicht weiter fuhren. 
 
Ralf Hettler/Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.