Dienstag, 21.11.2017

Auffahrt Karlstein: Erneut Unfall beim Stoppschild - ein Verletzter

Polizei Aschaffenburg-Hösbach

Aschaffenburg Freitag, 10.11.2017 - 11:50 Uhr

Am Donnerstag gegen 15:50 Uhr hat es auf der A 45 Auffahrt Karlstein in Richtung Aschaffenburg wieder gekracht. Eine Person ist leicht verletzt worden.


Seit der Eröffnung der Baustellenbereiche zur Sanierung der Fahrbahndecke auf der A 45 zwischen der Mainbrücke bei Mainhausen und der Ausfahrt Alzenau-Nord im August dieses Jahres hat es an den mit Stoppschildern versehenen Einfahrten wiederholt gekracht. Nachdem nun in den vergangenen vier Wochen an den Unfallbrennpunkten relative Ruhe eingekehrt war,  krachte es am gestrigen Donnerstag dort wieder einmal.

Gegen 15.50 Uhr wollten ein 37-Jähriger aus dem Landkreis Offenbach mit seinem Renault und ein 50-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen mit seinem Mercedes-Kleintransporter an der Auffahrt Karlstein in Fahrtrichtung Aschaffenburg auf die A 45 auffahren. Zunächst hielten beide Fahrzeuge am Stoppschild an. Als der Renault-Fahrer eine Lücke im vorbeifließenden Verkehr erkannte, fuhr er an. Wegen eines auf der Hauptfahrbahn herannahenden Lkw - dessen Abstand er wohl falsch eingeschätzt hatte - bremste er aber gleich wieder ab und blieb stehen. Sein Hintermann fuhr ebenfalls an. Dabei orientierte er sich nach hinten in Richtung des herannahenden Verkehrs und übersah das erneute Abbremsen seines Vordermannes. Die Folge war ein Auffahrunfall auf dem verkürzten Beschleunigungsstreifen. Der Fahrer des Renault klagte anschließend über Symptome eines Halswirbelschleudertraumas. Er begab sich später selbstständig in ärztliche Behandlung. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Die Schadenshöhe beträgt etwa 1.600 Euro. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es bei dem Unfall nicht. Die Baustellenverkehrsführung soll voraussichtlich noch bis Ende November bestehen bleiben.

Originalmeldung Polizei Aschaffenburg-Hösbach
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.