Samstag, 21.10.2017

Autoaufbruch: DNA-Spur führt zu Mann im Gefängnis

Polizei Aschaffenburg

Aschaffenburg Freitag, 06.10.2017 - 12:34 Uhr

Ein 39-Jähriger muss demnächst den Ermittlungsbehörden erklären, weshalb sich nach einem Autoaufbruch in Aschaffenburg seine DNA am Tatort befand. Suchen muss die Polizei den Tatverdächtigen nicht: Er sitzt derzeit im Gefängnis.

Ende Juni brach ein Unbekannter einen Nissan auf, der in der Kleberstraße stand, indem er mit einem Absperrpfosten das Fenster der Fahrerseite einschlug. Der Täter erbeutete eine Geldbörse, die in dem Auto lag.
Die uniformierte Polizeistreife, die den Fall aufnahm, führte nach Angaben von Polizeisprecher Detlef Ritter eine »ausgezeichnete Spurensuche« durch. Die Beamten stellten mit einer Klebefolie – für das bloße Auge nicht sichtbare – Hautschuppen sicher. Das Kommissariat 7, das auf der Dienststelle im Lorbeerweg für die Spurensicherung zuständig ist, prüfte, ob sich DNA an der Folie befand. Nach einem positiven Ergebnis wurde dieses zur weiteren Untersuchung an das Landeskriminalamt in München gesandt.
Jetzt haben die Aschaffenburger Rückmeldung aus der Landeshauptstadt bekommen: Es gibt einen sogenannten Spur-Person-Treffer in der Datenbank, der zu dem 39-Jährigen führt. Der Mann ist einschlägig vorbelastet und sitzt derzeit im Gefängnis.
Polizeisprecher Ritter betont, dass es sich zunächst um einen »Sachbeweis handelt« – der Mann war am Tatort. Ob er die Tat auch begangen hat, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. nle
 

Meldungen der Polizeiinspektion Aschaffenburg:

Fahrt unter Drogeneinfluss
Aschaffenburg. Am Donnerstag um 16 Uhr wurde am Floßhafen ein 21-Jähriger von einer Polizeistreife
zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. Bei der Überprüfung der
Fahrtüchtigkeit wurden drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Die
Weiterfahrt wurde unterbunden, auf der Dienststelle durch eine Ärztin eine
Blutentnahme durchgeführt.

Unfall mit Wildschwein
Dammbach. Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 6 Uhr, kollidierte der Fahrer eines Pkw
Seat auf der Staatsstraße 2317 mit einer Wildsau. Das Tier wurde durch die Kollision
getötet. Am Pkw entstand ein Schaden von mindestens 1.000 Euro.

Unfallflucht in Kleinostheim
Kleinostheim. Am Donnerstag, gegen 16:20 Uhr, fuhr ein 47-Jähriger mit seinem roten
Omnibus auf der B8 von Aschaffenburg in Richtung Kleinostheim. Um dem Straßenverlauf
weiter folgen zu können, wechselte er kurz vor dem Kreisverkehr am Ortsteingang
Kleinostheim den Fahrstreifen. Aufgrund der Länge seines Gelenkbusses scherte das
Heck hierbei langsam auf die Fahrbahn nach. Ein nachfolgender grüner Kastenwagen der
Marke Daimler Benz, welcher von hinten angefahren kam, schob sich neben den Bus.
Wegen des nachschwingenden Hecks kam es zur leichten Berührung der beiden Fahrzeuge,
hierbei wurde die linke Hinterseite des KOM leicht eingedellt und der Lack
zerkratzt. Der Kastenwagen entfernte sich vom Ort des Geschehens, ohne sich um die
Schadensregulierung zu kümmern. Es entstand ein Eigenschaden von 1.000 Euro.

Die Polizeiinspektion Aschaffenburg bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer
0602/857-2230 zu melden.

Unfallflucht II
Stockstadt. In der Zeit zwischen 16:55 Uhr und 17:20 Uhr am Donnerstagnachmittag
wurde auf einem Parkplatz in der Industriestraße ein weißer Fiat von einem
unbekannten Fahrzeug am rechten Heck beschädigt. Es entstand ein Fremdschaden von
750 Euro. Der Verursacher flüchtete ohne den Schaden bei der Polizei zu melden oder
seine Erreichbarkeit zu hinterlassen.

Altmetall gestohlen
Johannesberg. In der Zeit zwischen Sonntag, 13:30 Uhr und Donnerstag, 18:45 Uhr
verschwand im Ortsteil Rückersbach von einem Vereinsheim ein Edelstahlrohr für den
Außenabzug eines Holzofens. Die Schadenshöhe wird mit 1.500 Euro angegeben.

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.