Donnerstag, 19.10.2017

Radler wird von wütendem Pkw-Fahrer geschlagen

Polizei Aschaffenburg

Aschaffenburg Freitag, 11.08.2017 - 14:03 Uhr

Am Donnerstagnachmittag parkte zwischen Keilberg und Unterbessenbach ein Autofahrer auf dem Radweg. Als ein Radler sein Fahrrad daran vorbeischieben wollte, kam es zu einem Streit der beiden.

Am Donnerstag um 14:50 Uhr ist ein 43-Jähriger mit seinem Rad auf dem Fahrradweg, welcher parallel zur Staatsstraße 2307 verläuft, von Keilberg kommend in Richtung Unterbessenbach unterwegs gewesen. Kurz vor dem dortigen Industriegebiet stand dann mitten auf dem Radweg ein Pkw, sodass der 43-Jährige absteigen und hinter dem Opel vorbeischieben musste. Der Fahrer des Pkws sprach daraufhin den Radler an, woraufhin es zu einem zunächst verbalen Streit gekommen sei. Im Zuge dessen soll dann der Opel-Fahrer den Radler auch tätlich angegriffen haben. Erst die weibliche Begleitung des Autofahrers soll ihn weggezogen haben, woraufhin beide mit dem Pkw davon fuhren. Der Fahrradfahrer konnte jedoch von dem Kennzeichen ein Bild fertigen. Es muss nun anhand der Halterdaten ermittelt werden, wer zur Tatzeit den Pkw fuhr und als Täter in Frage kommt. Der 43-Jährige erlitt nur leichte Verletzungen und musste nicht vor Ort medizinisch versorgt werden.

Alleinbeteiligt Unfall verursacht
Eine 18-Jährige ist am Freitag um kurz nach 00:00 Uhr mit ihrem BMW auf der Ludwigsallee in Richtung Innenstadt unterwegs gewesen. Mit in ihrem Pkw saßen eine 18-Jährige auf dem Beifahrersitz und ein 19-Jähriger auf der Rückbank. An der Kreuzung zum Ostring wollte sie nach links auf diesen abbiegen. Sie nahm die Kurve jedoch zu spät und somit in einem zu großen Bogen und geriet dadurch mit dem rechten Vorderreifen auf den Bordstein und krachte im weiteren Verlauf mit dem Kotflügel gegen ein dortiges Geländer. Durch den Aufprall lösten sich die Airbags im vorderen Bereich. Dadurch erlitten die beiden jungen Damen leichte Verletzungen. Die Beifahrerin verlor zudem kurz das Bewusstsein. Sie wurde anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 19-Jährige blieb unverletzt. Am BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von circa 10.000 Euro. Der Schaden am Geländer beläuft sich auf rund 250 Euro.
 
Anfahrender Pkw übersieht Radlerin
Am Freitag um 11:20 Uhr ist eine 72-Jährige mit ihrem Pedelec auf der Frohsinnstraße unterwegs gewesen. Als sie an dort parkenden Pkws vorbeifahren wollte, ist plötzlich ein Opel aus einer Parklücke herausgefahren. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden ist die 72-Jährige nach links ausgewichen. Sie kam jedoch ins Straucheln und stürzte von ihrem Rad. Zu einem Kontakt mit dem Pkw kam es nicht. Die ältere Dame zog sich eine Schürfwunde am Unterschenkel zu. Am Pedelec entstand ein Schaden in Höhe von etwa 150 Euro.
 
Hund rennt vor Pkw 
Ein Hund (Rasse nicht bekannt) hat sich am Donnerstagabend um 22:25 Uhr beim Gassi gehen von der Leine gerissen, da er einer Katze hinterherlaufen wollte. Sein 53-Jähriger Besitzer konnte ihn nicht mehr halten und das Tier lief auf die Fahrbahn der Schweinheimer Straße. Dort fuhr ein 39-Jähriger mit seinem BMW und konnte nicht mehr ausweichen oder abbremsen. Der Hund geriet unter den Pkw und wurde verletzt. Über die Art und Schwere der Verletzungen ist bislang nichts bekannt. Der 53-Jährige brachte ihn selbständig in eine Tierklinik. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 100 Euro.
 
 
Feuerwehr der Stadt Aschaffenburg muss drei Mal mit ausrücken
Drei Mal kam es am Donnerstag und in den Freitagmorgenstunden zu einem Einsatz, bei welchem die Aschaffenburger Polizei die Hilfe der Aschaffenburger Feuerwehr benötigte. Glücklicherweise nur mit Sachschäden.
Zunächst wurde am Donnerstag um 11:45 Uhr eine starke Rauchentwicklung aus einer Dachgeschosswohnung in der Goldbacher Straße gemeldet. Bei Eintreffen der Polizeistreife am Objekt, konnte Entwarnung gegeben werden. Lediglich ein vergessenes Essen auf dem Herd löste diesen Rauch aus. Der Topf wurde entfernt. Sachschaden - außer ein verbranntes Essen und ein verkohlter Topf - entstand glücklicherweise nicht.
Gegen 02:13 Uhr am Freitag wurde dann ein Alarm aus einer Wohnung in der Breslauer Straße gemeldet. Nach Auskunft der Feuerwehr handelte es sich um einen Feuermelder. Da die Wohnung nicht geöffnet wurde und kein Ersatzschlüssel aufgetan werden konnte, musste die Feuerwehr die Wohnung öffnen. Auch hier konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Der Rauchmelder ist in der leeren Wohnung von der Decke gefallen und hat selbständig den Alarm ausgelöst.
Um 04:40 Uhr kam es dann zum dritten Einsatz. Dieses Mal brannte es jedoch wirklich. Die Waschmaschine im Badezimmer einer Wohnung in der Egerer Straße fing auf Grund eines technischen Defekts Feuer. Dies konnte jedoch schnell durch die Feuerwehr gelöscht werden. Durch die starke Rauchentwicklung wurde die gesamte Wohnung in Mitleidenschaft gezogen. Auch hier war die Wohnung zum Zeitpunkt des Brandes unbemannt. Der Sachschaden beläuft sich nach Schätzung der Feuerwehr auf etwa 10.000 Euro. Andere Wohnungen oder Bewohner blieben unberührt und unverletzt.  
 
Unfall mit Gegenverkehr
Heigenbrücken. Eine 19-Jährige hat am Freitagmorgen um 06:50 Uhr auf der regennassen Fahrbahn in einer Rechtskurve auf der Kreisstraße AB 23 die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Sie war mit ihrem Peugeot von Jakobsthal in Richtung Heigenbrücken unterwegs. Die 19-Jährige geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidiert dort mit einem entgegenkommenden VW, in welchem ein 53-jähriges Ehepaar mit seiner 21-Jährigen Tochter saß. Durch den Zusammenstoß erlitten die Peugeot-Fahrerin und zwei Insassen aus dem VW leichte Verletzungen. Sie wurden alle drei in umliegenden Krankenhäuser transportiert. An beiden Pkw entstand massiver Schaden in Gesamthöhe von rund 5000 Euro. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr aus Heigenbrücken und die Straßenmeisterei waren zur Verkehrsregelung und Säuberung der Fahrbahn vor Ort.
 
Pkw kracht in entgegenkommenden Lkw
Waldaschaff. Ebenfalls in den Gegenverkehr ist ein 26-Jähriger mit seinem Opel gefahren. Dieser war am Freitagmorgen um 08:10 Uhr auf der Kreisstraße AB 4 zwischen Weibersbrunn und Waldaschaff unterwegs. In einer Rechtskurve kam er mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden Lkw (Fabrikat nicht bekannt) zusammen. Er wurde glücklicherweise nur leicht im Bereich der Schulter verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Über die Schadenshöhe ist noch nichts bekannt. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Waldaschaff war ebenfalls an der Unfallstelle.
 
 
Zwei Wildunfälle im Landkreis
Großostheim. / Heimbuchenthal. Zwei Rehe hatten am Donnerstagabend und Freitagfrüh je eine Kollision mit einem BMW und einem Seat. Zunächst lief ein Reh am Donnerstag um 17:30 Uhr auf die Fahrbahn der Kreisstraße AB 1, auf welcher ein BMW fuhr. Das Tier verstarb und am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 3000 Euro. Am Freitagmorgen um 05:38 Uhr kam es dann zur zweiten Kollision, bei welcher das Reh jedoch offensichtlich überlebte, da es zurück in den Wald lief. In der Kreuzdelle in Heimbuchenthal kam es zum Zusammenstoß, wodurch am Seat ein Schaden in Höhe von circa 500 Euro entstand.
 
 
Scheibe von Bäckerei eingeschlagen
Hösbach, OT Feldkahl. Ein unbekannter Täter hat in der Zeit zwischen Mittwoch 12:00 Uhr und Donnerstag 05:00 Uhr die Glasscheibe der Eingangstüre einer Bäckerei in der Schimborner Straße mit einem faustgroßen Stein eingeworfen. Dadurch entstanden zum einen ein Loch, sowie mehrere Sprünge in angrenzenden Scheiben. Die Schadenshöhe liegt bei rund 250 Euro. 

Originalmeldung der Polizei Aschaffenburg

 
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.