Donnerstag, 29.06.2017

Verbotener Heimweg: Betrunkener Mann läuft im Bahngleis Richtung Karlstein

Er hatte seinen Zug verpasst

Aschaffenburg Montag, 12.06.2017 - 11:23 Uhr

Ein 55-jähriger ist am Freitagabend betrunken im Bahngleis vom Aschaffenburger Hauptbahnhof in Richtung Karlstein gelaufen. Bei Kleinostheim beendete ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn die verbotene "Wanderung"

Gegen 20 Uhr am vergangenen Freitag informierte die Deutschen Bahn die Bundespolizei über einen Mann, der sich zwischen Aschaffenburg und Karlstein am Main in den Bahngleisen aufhielt. Die Züge auf der betroffenen Bahnstrecke hätten deswegen bereits die Anweisung erhalten, einen Nothalt einzulegen.

Wenig später meldete der Triebfahrzeugführer eines Regionalexpress, dass er den gesuchten "Wanderer" nahe des Bahnhaltepunkts Rückersbacher Schlucht im Landkreis Aschaffenburg angetroffen und aus den Bahngleisen geholt hätte. Bundespolizisten nahmen den 55-jährigen Deutschen anschließend vorübergehend in Gewahrsam.

Das Ergebnis eines im Bundespolizeirevier Aschaffenburg durchgeführten Atemalkoholtests betrug rund 1,5 Promille. Wie sich herausstellte, hatte der Mann in Aschaffenburg seinen Zug verpasst. Benebelt vom Alkohol war in ihm anschließend der Entschluss gereift, zu Fuß entlang der Bahngleise in Richtung Frankfurt am Main zu laufen. Durch den verbotenen - und vor allem auch gefährlichen - Spaziergang im Gleis entstanden leichte Verspätungen im Bahnverkehr zwischen Aschaffenburg und Frankfurt am Main. Den Mann erwartet nun eine Anzeige. Bundespolizei Würzburg
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.