Sonntag, 28.05.2017

Unfall auf der A3 bei Helmstadt: Vier Menschen schwer verletzt

Staus rund um Marktheidenfeld

Helmstadt Donnerstag, 18.05.2017 - 12:04 Uhr

Offensichtlich aus Unaufmerksamkeit ist am Donnerstagmittag ein Sattelzug auf der A 3 auf ein Wohnmobil aufgefahren. Dabei erlitten die Fahrer, wie auch die Beifahrer schwere Verletzungen.

Für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried und Räumung der Unfallstelle musste die A 3 in Richtung Frankfurt für mehrere Stunden gesperrt werden.

Bedingt durch einen Rückstau bremste der 65-jährige Fahrer gegen 11:00 Uhr sein Wohnmobil auf dem rechten Fahrsteifen ab. Dies bemerkte der Fahrer eines nachfolgenden Sattelzuges wohl zu spät und fuhr auf das Wohnmobil auf. Dabei wurde der Fahrer des Lastwagens in seiner Fahrerkabine eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die 66-jährige Beifahrerin im Wohnmobil erlitt schwere Verletzungen und musste nach der medizinischen Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Rettungsdienst brachte beide Fahrzeugführer, wie auch die Beifahrerin im Lkw, in umliegende Krankenhäuser. Während der Unfallaufnahme und Räumung der Unfallstelle musste die Autobahn für mehrere Stunden in Richtung Frankfurt, zwischen den Anschlussstellen Helmstadt und Wertheim / Lengfurt, gesperrt werden.

An der Unfallstelle befanden sich neben dem Notarzt, mehrere Rettungswagen und die Feuerwehr sowie die Autobahnmeisterei zur Absicherung und Räumung der Unfallstelle. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

Wegen des Unfalls und dem verbundenen Stau gab es rund um Marktheidenfeld Verkehrsprobleme. Die Polizeiinspektion Marktheidenfeld informierte auf Nachfrage unserer Redaktion, dass der Verkehr zäh fließt. In Altfeld regelten zwei Polizeistreifen den Verkehr, damit nicht sämtliche Fahrzeuge durch Marktheidenfeld fahren. Dort war nämlich der Nordring gesperrt. Die örtliche Feuerwehr musste nicht eingreifen, so Kommandant Michael Rohm auf Nachfrage.

Originalmeldung der Polizei Unterfranken

laden

Die Diskussion wurde geschlossen.