Samstag, 21.10.2017

Während der Fahrscheinkontrolle: Hund beißt Zugbegleiter

Bundespolizei Würzburg

Dienstag, 25.07.2017 - 11:23 Uhr

Während der Fahrscheinkontrolle in einem Regionalzug bei Schweinfurt ist am Montagabend ein Zugbegleiter vom Hund eines Fahrgasts gebissen und dadurch leicht verletzt worden.

Die Bundespolizei prüft nun, ob sich der Hundehalter strafbar gemacht hat. Gestern Abend reiste ein in Deutschland lebender US-Amerikaner mit einem Regionalzug von Bamberg nach Schweinfurt. Dabei führte der 35-Jährige seinen Hund an einer Leine mit sich. Kurz vor dem Halt des Zuges in Schweinfurt trat der Zugbeleiter an den US-Amerikaner heran, um dessen Fahrschein zu kontrollieren. Als Reaktion auf diese Bewegung biss der Hund (Widerristhöhe etwa 50 Zentimeter) den Bahnmitarbeiter in den linken Oberschenkel. Der 53-Jährigen erlitt dadurch eine leicht blutende Wunde und brach noch in Schweinfurt seinen Dienst ab, um sich in ärztliche Behandlung zu begeben. Unabhängig von den zivilrechtlichen Ansprüchen des Zugbeleiters prüft die Bundespolizeiinspektion Würzburg nun, ob sich der US-Amerikaner wegen fahrlässiger Körperverletzung strafbar gemacht haben könnte. Bundespolizei Würzburg
laden

Die Diskussion wurde geschlossen.