Sonntag, 17.12.2017

Knusper-Gemüse

bunte gemsechips
Montag, 25.09.2017 - 12:55 Uhr

Gu­ter Film, gu­tes Ge­kn­ab­ber: Ein­mal im Mo­nat ist Fa­mi­li­en-zu­hau­se-Ki­no­a­bend. Reih­um darf je­der mal den Film aus­su­chen und da­zu die pas­sen­de Kn­ab­be­rei. In je­dem Su­per­markt gibt es jetzt Chips aus ro­ter Bee­te, Ka­rot­ten, Zuc­chi­ni, Sel­le­rie, Pa­pri­ka und Pas­ti­na­ke.

Die sind aber ratzfatz selbst gemacht, brauchen keine Geschmacksverstärker, haben weniger Fett und es ist lustig, zu sehen, wie sich selbst gehobeltes Gemüse in Knuspertaler verwandelt. Außerdem kann jeder sie würzen, wie er mag. Curry passt super zu Möhren, Rosmarin und Knoblauch zu Kartoffeln, Thymian und Paprika zu Pastinake und Chili zu Süßkartoffeln. Die Chips halten sich - wenn man sie luftdicht verpackt und nicht alle aufisst - etwa vier Tage.

Zutaten:
• 500 Gramm Lieblingsgemüse, etwa Kartoffeln, Süßkartoffeln, Zucchini, Möhren, Pastinake, Rote Bete, Kürbis, Paprika, …
• ein Esslöffel Olivenöl
• ein Esslöffel Curry (oder andere Gewürze und Kräuter nach Geschmack)
• Salz (am besten grobes)
Den Backofen auf 140° Grad (Umluft) vorheizen. Das Gemüse putzen und schälen und in dünne Scheiben hobeln. Je dünner die Gemüsetaler werden, desto knuspriger sind sie, wenn sie aus dem Backofen kommen. In einer Schüssel Olivenöl mit grobem Salz, Gewürzen und Kräutern vermischen. Gemüsescheiben mit den Händen mit der Würzmischung vermengen. Backpapier auf ein Blech legen und die Chips gleichmäßig darauf verteilen und etwa 45 Minuten backen. Ab und zu die Backofentür öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Oder gleich einen Holzkochlöffel zwischen Backofentür und Ofen schieben. Die Chips schmecken auch gut, wenn man sie in Kräuterschmand tunkt.