Sonntag, 19.11.2017

Das Große Summen

Bee working on white cosmos flower.
Montag, 28.08.2017 - 15:20 Uhr

Wer schon im­mer mal Chef von 60 000 Mit­ar­bei­tern sein woll­te und Sü­ß­es mag, ist rich­tig beim gro­ßen Sum­men: Der Bie­nen­zucht­ve­r­ein Aschaf­fen­burg-Damm 1843 bie­tet auch kom­men­des Jahr wie­der das Pro­jekt »Im­ker auf Zeit« an. Ju­gend­li­che ab 14 Jah­ren und Fa­mi­li­en küm­mern sich dann ein Jahr lang um ihr »ei­ge­nes« Bie­nen­volk. 2016 et­wa war auch ein 12 Jah­re al­ter Im­ker da­bei - das geht, wenn die Fa­mi­lie mit­hilft.

10 000 fleißige Bienen starten im Frühjahr, läuft alles gut, ist das Volk im Sommer auf 60 000 Bienen angewachsen. »Wir geben dem Anfänger ein kleines Volk, damit er sehen kann, wie es sich entwickelt. Der Neu-Imker wächst dann mit dem Volk mit«, erklärt Birgit Merget, die mit ihrem Mann Harald das Projekt betreut.
Fünf Kilometer weit fliegen die kleinen Brummer und sammeln süße Pflanzensäfte, Nektar aus Blüten, Honigtau und Pollen. Das Bienenjahr startet mit einem Theoriekurs am Sonntag, 11. Februar, 10 Uhr, im Kegelzentrum in Aschaffenburg-Strietwald. Der unentgeltliche Kurs steht auch Leuten offen, die nicht beim Projekt »Imker auf Probe« mitmachen. Die Völker stehen auf einer Wiese der Gärtnerei Schnarr in Aschaffenburg. 90 Euro kostet es, ein Jahr Imker auf Probe zu sein. Danach können die Teilnehmer entscheiden, ob sie das Volk behalten wollen oder nicht. Der Lohn des Projekts: Neue Kontakte, ein Hobby in Gemeinschaft und Honig: Läuft es gut, produziert ein kleines Volk über den Sommer in wochenlanger Arbeit etwa zehn Liter Honig. Oder wie Birgit Merget lachend erzählt: »Mein Mann sagt immer: Einen ganzen Putzeimer voll.« fee
Info und Anmeldung: www. imker-damm.de