Montag, 11.12.2017

Überraschungs- Eier

Montag, 27.03.2017 - 14:10 Uhr

Künst­li­che Far­ben in Ta­b­let­ten­form oder aus klei­nen Plas­tik­fläsch­chen? Sch­nick­sch­nack! Wir fär­ben un­se­re Ei­er die­ses Jahr wie­der so wie früh­er: Mit Zwie­bel­scha­len, ro­te Bee­te und Co. Ist ge­sün­der, wir müs­sen nicht ein­kau­fen, son­dern plün­dern den Kühl­schrank und die Über­ra­schung ist auch grö­ß­er. Denn wir stau­nen sehr: Wie­so färbt Rot­kraut Ei­er blau und tür­kis?

Was wir brauchen: rote Beete für rote Eier, Kurkuma für gelbe, Rotkohl für türkisfarbene, Heidelbeeren für blaue, Spinat für grüne Eier, Zwiebelschale für ockerfarbene, Cranberrysaft für rosafarbene. Das Beste: Durch diese Art des Färbens erhalten wir echte Überraschungseier. Denn wie sie am Ende aussehen, weiß man bei den Naturfarben nie. Wenn man rohe Eier etwa mit zwei Handvoll Zwiebelschalen in drei Litern Wasser aufkocht und dann zwischen 30 und 60 Minuten ziehen lässt, bekommt man gelbe, braune oder bordeauxfarbene Eier. Wie es geht? Eier mit einem in Essig getränkten Schwamm abwaschen, dann nehmen sie die Farbe besser auf und außerdem wird der lästige Stempel entfernt. Rote Beete und Rotkohl klein schneiden, Zwiebeln schälen, Spinatstrauß rupfen. Farbzutaten jeweils in einen eigenen kleinen Topf geben, mit Wasser bedecken und zwei Eier hineintun. Aufkochen und etwa 20 Minuten kochen lassen. Eier aus dem Topf fischen und in ein Weckglas legen, mit dem Farbsud bedecken, zwei Löffel Essig dazu und mindestens vier Stunden, aber am Besten über Nacht färben. Tipp: In den Spinatsud, der nicht so gut färbt, einen Teelöffel Pottasche geben, die wir noch von der Weihnachtsbäckerei übrig haben. Intensiviert die Farbe. Herausangeln, trocknen lassen und dann mit Speck einreiben, damit sie schön glänzen. Für Fortgeschrittene: Strumpfhosen mit Laufmaschen haben wir zuhauf, seit wir Kinder haben. Jetzt haben die Söckchen endlich eine Verwendung. Ein Gänseblümchen auf ein Ei pressen oder ein Sträußchen Petersilie und dann in einen Feinstrumpf packen und zuknoten. Geht auch: Pflänzchen mit einem Stück Mullbinde ums Ei wickeln. Dann ganz normal Färben und sich später über das schöne Blumenmuster freuen. Auch super: Einen Zahnstocher in Zitronensaft tunken und damit etwas auf das gefärbte Ei malen oder schreiben. Der Zitronensaft ist eine Art Farbkiller und ätzt die Farbe weg.