Montag, 20.11.2017

Ganz Ohr

Montag, 27.02.2017 - 14:25 Uhr

»An der Gren­ze zu Hes­sen hört für man­che Fa­mi­li­en die Welt auf«, sagt Si­mo­ne Grü­ne­wald vom His­to­ri­schen Mu­se­um in Geln­hau­sen mit ei­nem Lächeln. Und sie muss es wis­sen, sch­ließ­lich wohnt sie mit ih­ren Lie­ben in Krom­bach. Da­bei ist die Stadt von Phi­l­ipp Reis, Bar­ba­ros­sa und Grim­mels­hau­sen wir­k­li­che ei­nen Fa­mi­li­en­aus­flug wert.

Das Museum Gelnhausen wurde in den letzten Jahren komplett umgestaltet und ist jetzt ein kunterbuntes Mitmach-Museum für die ganze Familie. Hier gibt es viel zu entdecken für Groß und Klein, in einer modernen Ausstellung, in der die Texte für Kinder auf Augenhöhe platziert sind und es viele interaktive Mitmachaktionen gibt.
KLEINE RITTER
Die kleinen Besucher können in eine Ritterrüstung schlüpfen, Helme testen, Schilder halten. Oder barocke Prinzessinnenkleider anprobieren. Mit speziellen Führungen über »Ritter, Knappen, Edelfrauen« oder »Barbarossa und Beatrix« erkunden Grundschul- und Kindergartenkinder das Museum gemeinsam, oder sie leihen sich zusammen mit ihren Eltern den Museumsrucksack für eine Rallye durch die Ausstellung aus. Am Ende gilt es, eine Schatztruhe zu knacken - mit einer Belohnung für alle!
Außerdem gibt es Workshops für Kinder in der Apothekenwerkstatt, in der Papierwerkstatt und in der Hörspielwerkstatt. Doch das Highlight des Museums ist das begehbare Ohr (offen bei der Sonntagsführung um 14 Uhr oder nach Anmeldung). Die Kinder krabbeln durch eine riesige Ohrmuschel ins Innere, rutschen am Trommelfell vorbei und betrachten die Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel.
IM GEHÖRGANG
Dabei lernen sie spielerisch, wie das mit dem Hören und dem Gleichgewichtssinn überhaupt funktioniert - und wie es kommt, dass vor 150 Jahren Philipp Reis in Gelnhausen das erste Telefon überhaupt erfand. Die Idee zum begehbaren Ohr kam der umtriebigen Museumsleiterin, nachdem sie in Fulda ein begehbares Herz besucht hatte. So etwas wollte sie auch in Gelnhausen - als Ohr. Lang wurde daran getüftelt, bis das Ohrmodell endlich perfekt in die Museumsumgebung passte. Jetzt können die Kinder hier alles übers Ohr lernen und viele Experimente rund um Schall und Hören machen.