Donnerstag, 24.08.2017

Hungerstreik Asylanten Würzburg

Artikel

»Es kritisch und vital gefährdend« 03.04.2012

Hungerstreik in Würzburg – Zwei Männer müssen als Notfälle in Klinik

»Die werden nicht mehr lange durchhalten. Jetzt wird es kritisch und vital gefährdend«, sagte ein Mediziner am Dienstag angesichts des mehr als zwei Wochen andauernden Hungerstreiks mehrer Asylbewerber in der Würzburger Innenstadt. Die ersten zwei Männer mussten als Notfälle in die Klinik eingeliefert werden.

Weiterlesen
Hungerstreik in Würzburg 03.04.2012

Iraner wollen weitermachen

Seit 15 Ta­gen kämp­fen sie vor dem Würz­bur­ger Rat­haus mit ei­nem Hun­ger­st­reik für ih­re so­for­ti­ge An­er­ken­nung als po­li­ti­sche Flücht­lin­ge mit dau­er­haf­tem Au­f­ent­halts- und Ar­beits­recht. In­zwi­schen muss­ten be­reits drei der zehn Ira­ner we­gen Kreis­lauf­pro­b­le­men be­han­delt wer­den. Des­halb ap­pel­lier­ten ges­tern Me­di­zi­ner und Po­li­ti­ker an die Asyl­be­wer­ber die Ak­ti­on ab­zu­b­re­chen.

Weiterlesen
Hungerstreik in Würzburg 28.03.2012

Asylbewerber setzen ihren Protest fort

Die neun ira­ni­schen Asyl­be­wer­ber in Würz­burg, die seit Mon­tag ver­gan­ge­ner Wo­che im Hun­ger­st­reik sind, wol­len ih­ren öf­f­ent­li­chen Pro­test zwei Wo­chen ver­län­gern. Der Hun­ger­st­reik war bis zum 2. A­pril ge­plant. Mit der Ak­ti­on wol­len die Ira­ner ih­re An­er­ken­nung als po­li­ti­sche Flücht­lin­ge er­rei­chen. Zu­dem for­der­ten sie ein Ge­spräch in Würz­burg mit Bay­erns So­zial­mi­nis­te­rin Chris­ti­ne Ha­dert­hau­er (CSU), was die­se aber ab­ge­lehnt hat.

Weiterlesen
Hungerstreik in Würzburg 20.03.2012

Asylbewerber kämpfen für bessere Lebensbedingungen

Seit ges­tern Mit­tag pro­tes­tie­ren ira­ni­sche Flücht­lin­ge in ei­nem Pa­vil­lon vor dem Würz­bur­ger Rat­haus mit ei­nem Hun­ger­st­reik für ih­re An­er­ken­nung als po­li­tisch Ver­folg­te. Nach An­ga­ben von Has­san Hos­s­einza­deh, ei­nem der neun Män­ner, wol­len sie Ge­spräche und Ver­hand­lun­gen durch­set­zen, da­mit ihr Asy­l­an­trag an­er­kannt und die Si­tua­ti­on ver­bes­sert wird.

Weiterlesen